Writer.jpg

Hi und willkommen auf meinem Blog. Begleite mich auf meinem langen Weg zur Autorin, wenn du möchtest. Ich würde mich freuen. 

Archiv

Aktualisiert: Juli 28

So langsam nimmt diese Website Gestalt an (ich hab mir da Hilfe geholt, sonst wär das nie was geworden), ich habe ein Instagram und ein Facebook Profil erstellt und meine allererste Mini-Veröffentlichung, eine Kurzgeschichte im "Schreib Was" Literaturmagazin, steht kurz bevor.

Das war auch der Katalysator dafür, das alles hier aus dem Boden zu stampfen, denn ich wurde nicht nur um eine Kurzvita, sondern nach Möglichkeit auch um eine Autorenwebsite gebeten. Macht ja auch Sinn. Vielleicht geschieht ein Wunder, irgendwem gefällt die Geschichte und er möchte gern mehr von mir lesen. Okay okay, die Wahrscheinlichkeit ist jetzt nicht wahnsinnig groß, aber ich dachte mir, eine Anlaufstelle kann nicht schaden. Ist ja schnell gemacht (Ha! Ha!).


Aber ernsthaft mal, ich stehe noch ganz am Anfang auf meinem Weg zur Autorin. Ich habe noch keine Agentur, kein veröffentlichtes Buch und selbst mein Skript für mein momentanes Hauptprojekt (eine Abenteuergeschichte in einer schottischen Schlossruine, ab 10 Jahren) ist noch nicht fertig. Ich möchte dieses Jahr noch an einigen weiteren Kurzgeschichtenwettbewerben teilnehmen aber bis zu meinem ersten Buch, falls es das überhaupt wird, dauert es garantiert noch eine Weile.


Kennt ihr das Impostor Syndrom? Wenn man sich fragt, was man hier überhaupt macht, denn man kann das doch alles gar nicht? Alle anderen sind Profis – aber ich doch nicht?

So geht es mir ohnehin schon oft genug im Alltag, wenn ich diesen komischen, angeblich 29 Jahre alten Körper steuere, obwohl ich diesen ganzen Erwachsenen-Kram doch gar nicht kann.

Mich "angehende Autorin" zu nennen ist sogar noch schlimmer.

Aber wie soll ich es sonst nennen? Wannabe Autorin? Frau mit großen Träumen? Junge Mutter, die die ersten Schritte auf dem Weg zur Autorin geht?

Klingt jetzt alles nicht ganz so berauschend.


Falls das hier also jemals jemand liest, sei so großzügig und sieh über meinen Größenwahnsinn hinweg, wenn du kannst. Vielleicht werde ich der Bezeichnung ja sogar irgendwann gerecht. Ich arbeite jedenfalls dran.

12 Ansichten

Aktualisiert: Juli 28

Als ich gestern vor gefühlten drei Kubikmetern Abwasch stand, habe ich endlich mal den ersten Schritt auf dem Weg zur Überwindung meines inneren Schweinehunds unternommen: ich habe das Hörbuch "So zähmen Sie Ihren inneren Schweinehund" von Marco von Münchhausen angeschmissen. Und wie er so treffend in der Einleitung schreibt, schon allein das Hören (oder Lesen) anzufangen, ist der erste kleine Sieg über den Schweinehund. Super, ein Schulterklopfer für mich.


Das Problem ist, dass so ziemlich alles in dem Buch auf mich zutrifft. Er hätte mich auch gleich beim Namen nennen können. Besonders was das Prokrastinieren angeht bin ich Weltmeisterin. Das hab ich schon viele Leute sagen hören, aber bisher habe ich trotzdem nur sehr wenige Menschen getroffen, die mir da das Wasser reichen können. Leider.


Aber wie auch immer, das Buch ist jedenfalls unterhaltsam geschrieben, mit einer gerade passenden Mischung aus Aufmunterung und schlechtem Gewissen um mich zu motivieren, endlich mal ein paar Dinge anzugehen. Ich kenne mich zwar, und traue solchen Motivationsschüben langfristig nicht über den Weg, aber besser ich nutze ihn, solange er da ist.


Diese Website habe ich im April angelegt (jetzt ist Juli) um mir als Schreibblog, Autorenwebsite und semi-professionelle Kontaktseite zu dienen. Mindestens einen Blogpost pro Woche hatte ich mir vorgenommen, und außerdem noch ein paar Stunden in die Gestaltung zu stecken. Ähm, ja... Egal, da bin ich jedenfalls und Leser habe ich ja auch noch keine, also hat mich wohl niemand vermisst.


Also kommen wir mal zum Wesentlichen. Wenn ich mich vorstellen darf: ich heiße Linda Saflor, Jahrgang 1992, alleinerziehende Mutter und angehende Kinderbuchautorin. Hoffe ich jedenfalls. Eigentlich heiße ich auch nicht Saflor mit Nachnamen, sondern Öhlmann, aber den Namen fand ich schon als Kind schrecklich unelegant und klobig. Saflor ist ein alter Name für die Färberdistel, die mir seit dem Ghiblifilm "Only Yesterday" sowieso sehr sympathisch ist. Namensfindung ist definitiv keins meiner Talente und auch meine Charaktere leiden da ziemlich drunter, aber ich hoffe, der Name klingt trotzdem nicht zu albern. Jetzt bleibt er jedenfalls, schließlich hab ich jetzt eine Website.




15 Ansichten